Montag, 19. April 2021

nach CORONA...

alles, was wir hören, ist eine meinung, 
keine tatsache. 
alles, was wir sehen, ist eine perspektive, keine wahrheit.

marc aurel

intelligenz, die voll erwacht ist, ist intuition. und intuition ist die einzig wahre führung im leben.

krishnamurti

vieles entwickelte sich anders, als ich dachte... manchmal war es überraschend erfreulich, manchmal war es schmerzhaft. doch es ist, wie es ist. vor einem jahr befanden wir uns gerade im ersten lockdown, es war ein sommerlicher april und alle, die einen garten besaßen, verbrachten die meiste zeit in ihrem grünen paradies. so auch ich! es war eine mußevolle zeit, in aller ruhe konnte ich arbeiten erledigen, die ich sonst nicht einmal eingeplant hätte.

doch nach einem jahr im bann von covid 19 spüre ich den intensiven wunsch nach normalität. hmm, was verstehe ich unter normalem leben? nun, sich frei bewegen können, sich mit anderen menschen ungezwungen unterhalten, ins kaffeehaus oder restaurant gehen, einen urlaub planen, nicht nur digital arbeiten... 

ich spüre nicht nur in mir eine ungeduld und sehnsucht, sondern auch bei vielen anderen menschen. wir brauchen eine perspektive. vor allem diejenigen, deren existenz durch diese pandemie ins wanken geraten ist. österreich ist ein tourismusland - wie viele menschen haben nun fast ein jahr lang keine geregelte arbeit gehabt. die staatlichen unterstützungen waren wohl für viele ein tropfen auf den heißen stein. ich denke da vor allem auch an die vielen kulturschaffenden.

habe ich voriges jahr noch gedacht, dass nach dieser pandemie alles wieder seinen lauf nimmt, so, als wäre nichts gewesen... so habe ich meine meinung gravierend verändert. was sich gesellschaftlich verändern wird oder im globalen kontext, darüber möchte ich nicht spekulieren. doch ich habe mich geändert und das wird seine auswirkungen haben. ich habe viel nachgedacht über mein konsumverhalten. während ich beim einkauf von lebensmitteln schon seit vielen jahren immer mehr auf herkunft und qualität achte, gibt es viele andere bereiche, über die ich nachgedacht und recherchiert habe. ich möchte so viel wie möglich heimische produzenten unterstützen - und so kaufe ich meine kosmetik bei www.sternhof.at - dort werden fast alle zutaten selbst angebaut und weiter verarbeitet, in der schönen steiermark!

ich werde viel bewusster meine transportmittel auswählen... einen städteflug nach berlin? nein, da nehme ich doch lieber den zug. 

ich werde einen teil meiner freizeit menschen widmen, die einsam sind. ich glaube, dass im letzten jahr sehr viele menschen vergessen wurden. jene, die bereits vorher schon leise waren. und vielleicht trauen sich diese menschen gar nicht mehr, aktiv kontakte zu knüpfen. und ich werde andere menschen dazu anregen, auch etwas sinnvolles zur einem guten gemeinschaftlichen leben beizutragen.

und ich möchte ganz meiner intuition vertrauen. dann ist jede meiner handlungen von einem guten geist begleitet.


Samstag, 3. April 2021

"FROHE" OSTERN...

andre haben andre schwingen,

aber wir, mein fröhliches herz,

wollen grad hinauf uns singen,

aus dem frühling himmelwärts!


joseph von eichendorff


wie viele menschen werden wohl wieder ein fest in einsamkeit feiern? wie viele tage, wochen, unendliche stunden allein mit sich selbst, mit den quälenden ängsten, sorgen,... ein sog, dem ein entkommen unmöglich erscheint. augen zu. qual. augen auf. leere.      

ostern - das fest der auferstehung. wie schaffen es diese unzähligen menschen, aufzustehen? sie alle leben unter uns, mit uns, neben uns. 

die westliche gesellschaft ist endgültig in eine tiefe krise gestürzt, ohne sich dessen bewusst zu sein. die geschichte wiederholt sich wieder und wieder, die erde dreht sich weiter.       

so viele menschen sehnen sich nach einem leben in wohlstand, freiheit und sicherheit. so viele haben alles aufgegeben - familie, freunde, heimat - um die chance auf ein neues, besseres leben zu wagen. und so viele verbringen schon so viele tage, wochen, monate in lagern. wer möchte, kann sich ein bild von lagern in griechenland oder bosnien machen. hier in europa. es bricht mir das herz. 

ostern, ostara - wir feiern die positive kraft des neubeginns. wie schaffen es diese unzähligen flüchtlinge in ihrer erbärmlichen situation sich nur einen funken von hoffnung auf eine positve kraft vorzustellen. sie sind einsam. keine perspektive. es ist kalt rund um sie.

jesus und viele weise, erleuchtete, wissende menschen vor und nach ihm sind durch die hölle gegangen. nicht durch die von der kirche angedrohte hölle nach dem tod. nein. durch die irdische hölle. sie haben den hass, den neid, die missgunst ihrer "mit"menschen erduldet und wurden ermordet, damit der status quo erhalten bleiben konnte.

und so geht es millionen menschen, ob erleuchtet oder nicht. millionen menschen, angewiesen auf die hilfe anderer, werden ausgebeutet, ihrer würde beraubt und dann ihrem elend überlassen.

gott, warum hast du uns verlassen?

nun, es ist wohl das gegenteil. 

wer sich der geistigen welt versperrt und sich den materiellen "freuden" unterwirft, macht sich - unbemerkt - zum sklaven. zum diener des geldes. und der schnöde mammon soll nie versiegen. nein, mehr noch. er soll sich vermehren. grenzenloses wachstum. koste, was es wolle.

ein hoch auf die globalisierung der westlichen ökonomie. auch sie wird untergehen.

im stillen sind viele gute geister am werken - auch global. sie arbeiten ehrenamtlich in den flüchtlingslagern. sie unterstützen ausgebeutete arbeitskräfte, sie pflegen kranke und alte menschen, sie engagieren sich in umweltbelangen... 

das gibt mir hoffnung. und auch ich helfe im kleinen. jede person sollte irgendetwas gutes tun. das würde unseren planeten samt bevölkerung in eine andere dimension befördern, schneller als wir ahnen.

ich wünsche dir aus ganzem herzen ein frohes osterfest!

Mittwoch, 17. März 2021

SELEKTIVE WAHRNEHMUNG

würden die pforten der wahrnehmung gereinigt, erschiene dem menschen alles, wie es ist: unendlich.

william blake


in wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die wahrheit liegt in der tiefe.

demokrit


noch nie zuvor war der mensch so sehr seinen selektiven wahrnehmungen erlegen wie heute.

denn seit algorithmen die sozialen medien fest im griff haben, wird jeder klick verfolgt, analysiert, gespeichert und schon werden dir genau jene inhalte präsentiert, für die du dich (anscheinend) interessierst. das mag in manchen themenbereichen durchaus hilfreich sein - wenn ich z.b. nach informationen über wildkräuter im internet gesucht habe, dann erhalte ich vorschläge aus den unterschiedlichsten quellen, die sich auf wildkräuter spzialisiert haben. 
alles wird gewertet, bewertet, gereiht, vorselektiert und dann ins rechte bild gerückt...
und wenn wir nicht aufpassen, dann engt sich der horizont immer mehr ein.

und so geschieht es, dass menschen, die anfällig sind für verschwörungstheorien aller art, in der schier unerschöpflichen fülle immer wieder die bestätigung erhalten, dass das, was sie glauben, auch der wahrheit entspricht. 
selbst ernannte experten verbreiten ungefiltert ihre persönlichen meinungen, getarnt als seriös recherchierte fakten. nun, auch in tageszeitungen und anderen printmedien findet sich allerlei unwahres und haarsträubendes - doch es existiert noch immer ein qualitätsjournalismus und wer umfassende und seriöse informationen erhalten möchte, findet die entsprechenden medien.
im world wide web wird es zunehmend schwieriger und vor allem zeitaufwändiger, gute und seriöse quellen herauszufiltern.
dabei stellt sich dann auch die frage: wie sehr sind die menschen an seriöser, akkurater berichterstattung interessiert? ist es nicht doch bequemer, die bereits gefasste eigene meinung bestätigt zu wissen?

wir sind also alle aufgerufen, unseren kritischen geist zu schärfen und uns auszutauschen mit menschen, die anderer meinung sind. es einfach mal anzuhören! und zu diskutieren, ohne darauf zu beharren, dass am ende des gesprächs meine meinung als die siegreiche hervorzugehen hat.

wenn wir immer wieder das gleiche hören oder lesen, dann ist das fast wie gehirnwäsche... 
achten wir auf einen gesunden und kritischen geist - dann ist die gefahr, einer selektiven wahrnehmung zu unterliegen, gleich um einiges geringer!




 

Mittwoch, 10. März 2021

PANDEMIE



es wird noch eine ganze zeit 
an uns liegen,
wie wir durch diese pandemie kommen.

angela merkel, neujahrsansprache 2020/21



Das Virus SARS-CoV-2 (Abk. für englisch severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2),[4] auch als Schweres akutes Atemwegssyndrom-Coronavirus-Typ 2 bezeichnet, umgangssprachlich (neuartiges) Coronavirus genannt, ist ein dem SARS-Erreger ähnliches Betacoronavirus mit wahrscheinlich zoonotischem Ursprung.[5][4] Das Virus wurde Anfang 2020 als Auslöser von COVID-19 identifiziert.[4]COVID-19 trat laut Chinas Regierung erstmals Ende 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan als „Lungenkrankheit unbekannter Genese“ in Erscheinung.[6] Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nannte COVID-19 am 30. Januar 2020 eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Da die Erkrankung sich weltweit ausbreitete, wurde COVID-19 am 11. März 2020 als Pandemieeingestuft.[7][8] Das Virus ist laut Beobachtungen unter dem Rasterelektronenmikroskop zwischen 60 und 140 Nanometern groß und wird in der Regel durch Tröpfchen und Aerosole übertragen.[9] Die Infektion erfolgt in der Regel über enge Kontakte und über Aerosole im gesellschaftlichen Umgang. Bei der weltweiten COVID-19-Pandemie spielten auch plötzliche „explosive“ Übertragungsereignisse, auch Superspreading-Events bezeichnet, vielfach eine große Rolle.[10][11] 

(auszug aus wikipedia)


ein riss geht durch so manche weltherrschaftsgläubigkeit. denn der akteur ist plötzlich ein anderer. der mensch, auf dem wege, sich das weltall untertan zu machen, scheitert an einem ein paar nanometer großen partikel, das ohne einen wirt nicht lebensfähig ist. das ist doch absurd.

und aus dieser scheinbaren absurdität erwachsen ebenso unzählige absurde verschwörungstheorien. doch wie wir es drehen und wenden, anerkennen oder negieren, das coronavirus fühlt sich unter der neu entdeckten spezies mensch sehr wohl. und wird seinen neuen lebensraum wohl noch geraume zeit verteidigen. denn es liebt es zu mutieren, um sich an (geänderte) bedingungen besser anzupassen. in diesem zusammenhang ist auch interessant, dass sich diese mutationen unabhängig voneinander in verschiedenen regionen der erde entwickelt und ausgebreitet haben.


wie lange schreien sich die unterschiedlichsten wissenschaftler rund um unseren globus die lungen wund, die seelen aus dem leib...dokumentieren mit bildern und statistiken die verheerende zerstörung unseres planeten. doch wir, wir stellen uns taub und blind. noch immer. das wird uns nicht zum ruhm gereichen. denn es wird der spezies mensch an den kragen gehen. die erde war vor uns da und wird es nach uns auch sein.


dieses virus macht weder vor nationalen grenzen noch vor ethnien noch vor religionsbekennern halt. wie unser kapitalistisches system! das kennt auch keine grenzen, keine moral, es will und braucht ständig mehr futter. 

doch seit dem ausbruch der pandemie wird zum ersten mal seit dem bestehen des kapitalistischen systems der mensch über die wirtschaft gestellt. zumindest in der argumentation der politiker. bis es wirklich so weit ist, dass der mensch und seine bedürfnisse nach liebe, geborgenheit, sicherheit und unabhängigkeit geachtet, geschätzt und gefördert wird, rinnt noch viel schmutziges wasser durch die flüsse dieser welt in die meere...


es braucht die erkenntnis, dass wir verletzbarer sind als wir annehmen.


es braucht die erkenntnis, dass wir alle miteinander verbunden sind (egal, wo wir leben, was wir arbeiten, welchen gesellschaftlichen rang wir haben, welche religion wir ausüben, welche sprache wir sprechen, welche hautfarbe wir haben, welchen geschlechts wir sind, welche politische partei wir wählen,...)


es braucht die erkenntnis, dass wir gemeinsam alle hindernisse überwinden können.


es braucht die erkenntnis, dass der eigene schmerz durch verletzung anderer menschen nie getilgt werden kann - sondern im gegenteil, dass der schmerzkörper dadurch unentwegt genährt wird.


es braucht die erkenntnis, dass die zerstörung natürlichen lebensraumes weitere pandemien nach sich ziehen wird.


es braucht die erkenntnis, dass massentierhaltung ebenfalls weitere pandemien auslösen wird.


und es braucht den wandel in jedem einzelnen menschen, innerlich wie äußerlich. den wandel hin zu empathie zu allen wesen dieser welt und der erste schritt heißt SELBSTempathie - liebe deinen nächsten wie dich SELBST!


ich wünsche dir und mir diesen wandel, damit unsere kinder, enkel und urenkel und alle weiteren zukünftigen generationen in frieden und voller freude auf diesem wundervollen planeten leben können!

Sonntag, 28. Februar 2021

FASTENZEIT


jeder kann zaubern, jeder kann seine ziele erreichen, wenn er denken kann, wenn er warten kann, wenn er fasten kann.

hermann hesse (siddharta)


verzicht nimmt nicht. verzicht gibt. er gibt die unerschöpfliche kraft des einfachen.

martin heidegger

immer mehr menschen der westlichen welt sind des 24/7-konsums überdrüssig. wir sind in materieller hinsicht übersättigt. und es scheint, dass die überschüssigen kilos, die sich auf unseren hüften und rippen angehaftet haben, uns in eine körperliche UND geistige trägheit gleiten ließen. die pandemie hat diese entwicklung in vielen fällen dramatisch verstärkt. 

daher sind wir alle aufgerufen, wach zu werden, aktiv zu werden, uns aufzurichten in körperlicher und seelischer weise.

wie ein geschenk erscheint mir die fastenzeit! welch glück! also, nehmen wir unser leben wieder selbst in die hand und schreiten zur tat!

der frühling ist die beste zeit, um alte schlacken abzubauen, sauber zu machen... die beste zeit für den frühjahrsputz nicht nur in deinen eigenen vier wänden, sondern auch für die wände unserer blutgefäße, unseres verdauungstraktes, unseres herzens. und wenn wir schon mal mit dem besen und putzlappen unterwegs sind, dann können wir gleich auch unsere innenwelt reinigen von alten glaubenssätzen, sorgen, vorurteilen und schädlichem gedankengut.

bewusst auf liebgewonnenes für einige zeit zu verzichten, stärkt körper, geist und seele.

ich habe einen stufenplan des verzichts. von aschermittwoch bis ostersonntag. die gesamte fastenzeit streiche ich den konsum von zucker und alkohol. in der zweiten hälfte folgen das weglassen von brot, gebäck und kaffee. und die karwoche erkläre ich zur gemüsesuppenwoche. das ist der materielle fastenplan.

zur gleichen zeit habe ich begonnen, yoga zu praktizieren und täglich ein paar zeilen von RUMI zu lesen und darüber zu meditieren. und ich bewege mich viel in der frischen luft und genieße die frühlingssonne.

und: ich beDANKE mich täglich in der früh für das, was war - das, was ist - und das, was kommen wird.

ich freue mich, wenn auch du fastest - was auch immer es sein möge...


Samstag, 20. Februar 2021

GLAUBWÜRDIGKEIT

https://lead-conduct.de/wp-content/
uploads/pinocchio_web.jpg

glaubwürdigkeit ist manchmal 
nur eine frage der garderobe. 
das weiß auch die lüge, 
wenn sie sich adrett kleidet.

thom renzie

nur jene lügen, die glaubwürdig genug sind, die ganze welt zum guten umzukrempeln, lohnen einen moralischen fehltritt.

christa schyboll

                                                           

wenn den führenden persönlichkeiten aus politik, religion und wirtschaft nicht mehr getraut, geschweige denn, vertraut werden kann, dann ist tür und tor für so manche absurdität geöffnet. und das internet ist die geeignetste quelle, verschwörungstheorien und hetzkampagnen zu verbreiten. was soll und kann man heute noch glauben?

durch donald trump hat die lüge eine aufwertung der sonderklasse erhalten. während er öffentlich unzählige menschen der lüge bezichtigte, hat er sich im selben atemzug der unwahrheit mit einer unverfrorenheit bedient, die seinesgleichen sucht. 

es scheint, dass erfolg nur durch ellbogentechnik, abgebrühtheit, verlogenheit und eloquenz erreicht werden kann. dass spitzenpolitiker korrupt sind - ebenso die höchsten vertreter der katholischen kirche, das scheint angesichts der vielen beinahe täglichen enthüllungen kaum jemanden mehr zu schockieren. dass die finanzwirtschaft von skrupellosen, geld- und machtgierigen personen durchdrungen ist, das wird ohnehin vor vorneherein angenommen.

wie verkommen ist unsere gesellschaft? welche vorbilder haben unsere kinder? 

mich erinnert die aktuelle gesellschaftliche entwicklung sehr an das alte rom. sehr. panem et circenses - brot und spiele. betäubt das volk mit spielen und gebt ihm genug zu essen... was ist heute anders als vor 2000 jahren? nun, einiges! wir haben 24 stunden täglich zugriff auf brot und spiele. und: wir werden beinahe 24 stunden beobachtet. mittels algorithmen werden unsere gewohnheiten, vorlieben und weltanschauungen erfasst, damit mehr und mehr von demselben angeboten werden kann. noch nie zuvor in der menschheitsgeschichte sind wir in einem unglaublich hohen ausmaß manipulierbar - das war vor 20 jahren noch unvorstellbar. es sollte uns aufrütteln, wachsam und aufmerksam zu sein. doch viele menschen werden mehr und mehr zu passiven konsumenten. und verlernen, ihren kritischen verstand zu gebrauchen. je weniger wir etwas nutzen, umso schwächer wird es...

und so können viele menschen immer weniger abschätzen, ob etwas der wahrheit entspricht oder nicht. sie beschäftigen sich lieber mit dem, was sie annähernd verstehen und was spaß macht.  und sie wünschen sich einen "starken führer", der ihnen sagt, dass er sich um alles kümmern wird, die gute alte zeit zurückholt und ihnen die sorgen über die zukunft abnimmt. diese verbale entlastung rechtfertigt anscheinend gröbste verletzungen der menschenrechte, radikalisierung von extremen weltanschauungen, selbstbereicherung und korruption...

ich habe sehnsucht nach echten persönlichkeiten. nach menschen mit würde und rückgrat. nach führungskräften, die das wohle aller im blick haben. die das herz am rechten fleck haben und intelligent genug sind, die passenden menschen für die jeweils entsprechenden aufgaben auszuwählen. ich wünsche mir an der spitze der politik, der kirche, der wirtschaft und der medien menschen, die dieser position würdig sind; sogenannte würde-träger. dann erhält auch die glaubwürdigkeit wieder ihren angestammten wert und ihre wichtigkeit zurück.


Samstag, 30. Januar 2021

LICHT und SCHATTEN

https://orteundmenschen.files.wordpress.com/2014/07/p1030695.jpg

dunkelheit kann dunkelheit nicht vertreiben, das kann nur licht. hass kann hass nicht vertreiben, 
das kann nur die liebe.

martin luther king

und doch ist das böse für das gute notwendig wie der stoff für die idee und die dunkelheit für das licht.

simone de beauvoir


wir leben in einer dualen welt, ob wir es akzeptieren oder nicht. wo licht ist, da ist auch schatten. und wie sehr ich dem schatten auch davon laufen möchte, er begleitet mich auf schritt und tritt. er gehört zu mir. 

und je mehr ich meine schatten ignoriere, umso intensiver sehe ich die schatten der anderen. die stören mich. ich möchte, dass sie verschwinden. ja, dass die anderen dafür sorgen, dass ich sie nicht mehr sehen muss.

kommt dir das bekannt vor?

wie heißt es noch in der bibel... was siehst du den splitter im auge deines bruders, den balken aber in deinem auge siehst du nicht.

wir sind zu sehr mit dem außen beschäftigt. mit den schwächen unserer mitmenschen. wir ärgern uns über die politiker, das wetter, die nachbarn, die partner, die kinder, die ausländer,...

wie sehr täte es uns und vor allem unseren mitmenschen gut, wenn wir nach innen blicken und wahrnehmen, dass da licht und schatten sind. dass wir akzeptieren, dass dies so ist. und danach überlegen, wie wir es gerne hätten. wie lange der schatten sein soll. denn je tiefer die sonne steht, umso länger ist der schatten. steht die sonne im zenit, ist der schatten kaum erkennbar...

je mehr ich es wage, mich "unter das licht" zu stellen, umso klarer werde ich mir meiner selbst gewahr, sehe alles klar und deutlich und erkenne meine göttlichkeit. das erfüllt mein herz mit liebe und freude... und ich beginne zu strahlen. ich sehe die strahlen und die schatten, kann es so annehmen und lege meine aufmerksamkeit auf die strahlenbahnen, vertraue auf meine universelle anbindung, auf die verbindung zu allen anderen wesen und bin frei.

Follower